Körperliche gehende Arbeit

Für alles rund um Schwangerschaft, Geburt und Gesundheit
Antworten
Anneli
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: Mi 8. Mai 2024, 10:39

Körperliche gehende Arbeit

Beitrag von Anneli »

Liebe werdende Mütter, ich weiss, dass jede Frau/ Schwangerschaft und jeder Betrieb/ AG anders ist, aber mich würden euere Erfahrungen und Meinungen trotzdem sehr interessieren :D

Ich arbeite in einem kleinen Betrieb als Käserin (70%, 4 Tage/ Woche), muss täglich viele körperlich schwere Arbeiten ausüben: ca. 40-80 Käse, die ca. 7-8 kg/ pro Laib schwer sind = tragen, den Käse mehrmals wenden: d.h. 250-400 Laibe/ Tag. Alles in gebückter Position. Dazu gibt es viele ziemlich schwere Einrichtungen, so wie Schläuche, Harfen, Käsewagen zu schieben (mit ca. 40 Käse, alles alt und schwer)) etc. etc.

Ich liebe mein Job und schaffe in dem Betrieb echt gerne schon seit 7 Jahren. Bin in 14 ssw, 35 Jahre alt, erste langersehnte SS. Meine 3 Arbeitskollegen, zwei davon Stifte (wir sind aber meistens zu zweit oder max zu dritt in der Schicht) versuchen möglichst zu helfen, der Chef hat aber nicht so viel Verständnis: "häsch Angst au use zu gah?; Bisch doch nicht chrank" etc. etc. scho gehört.

Ich mache mir echt Sorgen, dass ich dadurch meinem Kindli schädigen kann. Meine Ärztin, die ich sehr gut finde, meint, ist grundsätzlich kein Problem, wenn man sich wohl fühlt (janu, wohl fühle ich mich dabei nicht immer). Aber sie sagt auch, dass ich mit dem Gewicht sehr gut aufpassen muss. Andere Arbeiten so wie Büro gibt's bei uns nicht.

Hat öper auch Erfahrungen mit dem Tragen/ Schieben von schwereren Sachen in der SS? Was haben eure Ärzte gesagt? Bei uns ist es dazu noch echt laut (muss noch messen, ob über 85 dzb, glaube ist viel mehr :| ) und heiss, man hat meistens feuchte/ nasse Hösli und Tschirt :lol: :roll: Manchmal wird mir scho ä chli schlecht und schwindelig, zum Glück nicht meeega oft, bin grundsätzlich eher taff, finde mich schnell zusammen/ Kämpfe weiter)) Habe nur Angst, dass ich so meinem Kleinen schaden kann...

Ja, ich weiss, dass man jede 2h auch 10 min Pause machen kann, aber es gibt meistens keine Zeit dazu. Wir sitzen rasch meistens nur 15 bis max 30 min während einer Pause, sonst ist man immer stehend/ gehend am Schaffen.

Würde mich mega auf Ihre Erfahrungen freuen... v.a. was Gewicht und Lärm an Arbeitsplatz angeht. Vielleicht arbeitet öper etwas ähnliches. Aber auch über euere Meinungen...

Benutzeravatar
Miss_Piggy
Member
Beiträge: 201
Registriert: Sa 19. Sep 2020, 14:27
Geschlecht: weiblich

Re: Körperliche gehende Arbeit

Beitrag von Miss_Piggy »

Hallo Anneli
Wenn dein Bauchgefühl sagt es ist zu viel, dann würde ich mich krank schreiben lassen.
Für mich hört es sich nach körperlich sehr anstrengender Arbeit an.
Wir hatten einen langen weg zum ersten Kind. Ich habe im Büro gearbeitet. Ich hatte Blutungen und ging trotzdem am Wochenende aufarbeiten obwohl ich krank geschriben war. Da habe ich Mails entdeckt wie andere über mich lästerten und 0 Verständnis zeigten.
Ab da habe ich mich sofort ganz krank schreiben lassen und alles auf die Karte Schwangerschaft gesetzt.
Am Schluss sagt dir vermutlich niemand danke und du bist nach wenigen Monaten vergessen.
Aber wenn ich jetzt mein Kind anschaue.. das ist mein Leben und das wertvollste was ich je hatte und haben werde.
Versuche es in Relation zu setzen. Riskiere es nicht, nur um nicht anzuecken. Du spürst was du noch verträgst.
Alles Liebe!

Leela
Wohnt hier
Beiträge: 4469
Registriert: Di 16. Mär 2010, 21:58
Geschlecht: weiblich

Re: Körperliche gehende Arbeit

Beitrag von Leela »

Ich hatte auch in allen SS einen körperlich strenge Arbeit aber einen verständnisvollen Chef.
Für den Arbeitgeber ist es bestimmt besser, wenn du das Arbeitstempo etwas zurückfährst als wenn du dich gleich krankschreiben lässt.
Du bist ja nicht krank aber vielleicht halt auch nicht mehr so leistungsfähig.
Schwere Sachen heben ist nicht grundsätzlich gefährlich in der SS und im Hinblick auf die spätere Geburt ist es sogar gut, fit und in Bewegung zu bleiben.
Aber überfordern sollte man sich natürlich nicht. Wird einen schwindelig, hinsetzen und kurz Pause machen (ob ss oder nicht).
2010, 2013, 2015

Benutzeravatar
Petite Souris
Senior Member
Beiträge: 668
Registriert: Mi 27. Mai 2020, 11:56
Geschlecht: weiblich

Re: Körperliche gehende Arbeit

Beitrag von Petite Souris »

Ich habe während der 2. SS ca. 2h pro Tag im Stall gearbeitet. Bis zum Schluss Heu- und Strohballen und Futtersäcke geschleppt (je ca. 20 kg) und mir ging es körperlich viel besser als in der 1. SS, als ich öters im Sitzen gearbeitet habe. Ich hatte viel weniger SS-Beschwerden. Aber ich konnte Pause machen, wenn ich wollte und das war für mich sehr wichtig. Dem Kind sollte es nicht schaden, so lange die FÄ das OK gibt, also keine Frühgeburt droht. Wenn ich dich wäre, würde ich mich ev. 20% (oder auch mehr) krankschreiben lassen, damit du zum Beispiel früher gehen kannst, oder zwischendurch längere Pausen machen kannst. Jetzt sieht man den Bauch noch nicht gross, so bald der kommt wird dein Chef wahrscheinlich auch verständnisvoller werden. Ausserdem kommen jetzt die Monate, in welchen du wieder vermehrt Energie hast und die Müdigkeit verschwindet. Ich würde es einfach ein wenig gemütlicher angehen und nicht gross auf die "Gesetze" achten, sondern gut auf deinen Körper hören.

Anneli
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: Mi 8. Mai 2024, 10:39

Re: Körperliche gehende Arbeit

Beitrag von Anneli »

Vielen Dank für euere Meinungen und Erfahrungen!

Miss_Piggy, du hast so Recht.. das hat auch meine Ärztin gesagt, dass niemand Danke sagt und auch Danke bringt nichts, wenn etwas schief geht.. unser Weg ist auch sehr lang, zwar auf bestimmten Gründen nicht vieles aktiv gemacht ausser ein paar wenigen Tests/ Untersuchungen, aber alle diese Jahre haben mir viele Tränen und Nerven gekostet. Wenn es mir gut geht und ich nichts fühle, kann ich immer noch nicht glauben, dass es doch noch geklappt hat)) gibt's jetzt schon nichts Wichtigeres für mich als der kleine Mensch dort drin))

Leela, das stimmt, die Gegenstände, die ich vorher locker tragen konnte, finde ich momentan sehr schwer. Die Leistungsfähigkeit ist also definitiv nicht mehr gleich. Auch die Käse sind plötzlich viel schwerer für mich geworden, auch wenn ich genau gleich viel Milch verkäse))

Petite Souris, merci für die Idee, habe nie überlegt, mich einfach ein paar % krank schreiben zu lassen. Vielleicht kann es in einigen Wochen oder 1-2 Monaten sehr hilfreich sein. Mega gute Idee, die mir grad Kraft gibt :)

Ich werde also versuchen möglichst entspannt zu arbeiten und schon je nach Möglichkeit etwas weniger schwere Sachen tragen. Und Pausen machen. Einfach weiter möglichst gut arbeiten, aber ohne gleiche Anstrengung/ Elan wie vorher :)

Benutzeravatar
Papa68
Stammgast
Beiträge: 2467
Registriert: Do 4. Feb 2010, 21:36
Geschlecht: weiblich

Re: Körperliche gehende Arbeit

Beitrag von Papa68 »

Ich wäre sehr vorsichtig!
Ich habe auch in einem körperlich anstrengenden Job gearbeitet. Meine Kollegin hat ein Kind verloren und eine Frühgeburt gehabt. Beides sei aufgrund der Arbeit (laut Arzt). Ich habe mich in der 32. Woche reduziert schreiben lassen. Trotzdem hat es mich in der 35. Woche erwischt (2 Diskushernien aus Kombination von SS und körperliche Anstrengung). Die Folgen trage ich nun seit 15 Jahren.
Sei vorsichtig, egal, was die Kollegen oder der Chef sagt!
SCHWEIGEN IST GOLD.
ES SEI DENN, DU HAST KINDER. DANN IST SCHWEIGEN VERDÄCHTIG!

Leela
Wohnt hier
Beiträge: 4469
Registriert: Di 16. Mär 2010, 21:58
Geschlecht: weiblich

Re: Körperliche gehende Arbeit

Beitrag von Leela »

Ich finde solche Aussagen schwierig, wie kann der Arzt das denn wissen?
Ich bin zb bei den ersten beiden ss bis ins dritte Trimester geritten.
Muss auch nicht jeder gut finden und wenn was gewesen wäre, hätte sicher irgendjemand gefunden, es sei deswegen.
Dafür hab ich mich bein ersten Kind im letzten Monat sehr geschont und dann lag sie bei der Geburt in HHH Lage und es gab einen sek. KS.
Diese Geburtslage kann tatsächlich mit der Haltung der Frau und Bewegung beeinflusst werden.
Bei den anderen beiden Kindern blieb ich aktiv bis zum Schluss und konnte spontan gebären.
Aber niemand kann sagen, ob das wirklich an der Bewegung lag oder wie es anders gekommen wäre, da müsste man Hellseher sein.
Jede Frau ist unterschiedlich belastbar, darum ist mein Rat auf den eigenen Körper zu hören.
Sich nicht ängstlich zu schonen aber auch nicht über seine Grenzen gehen.
2010, 2013, 2015

DFrauHugetobler
Member
Beiträge: 380
Registriert: Mo 26. Dez 2022, 11:47

Re: Körperliche gehende Arbeit

Beitrag von DFrauHugetobler »

In meiner ersten SS hatte ich auch eine streng körperliche Arbeit, aber nicht so streng wie du als Käserin. Mein Arzt hat mich dann krank geschrieben und ich musste nur noch 50% arbeiten. Ich war froh, ich hatte solche Rückenschmerzen! Ich weiss aber nicht mehr so genau, in welchem Monat ich war.
Aber deine Ärztin wird dich wohl nicht bis zur Geburt so hart arbeiten lassen. Wenn du dir Sorgen machst, rede doch nochmals mit ihr.

Antworten