Besser Verdienende arbeitet in kleinerem Pensum

Wer kennt sich aus?

Moderator: conny85

Antworten
Daniela_1985
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: Di 22. Nov 2022, 07:54
Geschlecht: weiblich

Besser Verdienende arbeitet in kleinerem Pensum

Beitrag von Daniela_1985 »

Ich habe eine etwas spezielle Frage an euch. Ich wüsste gerne, ob ihr auch schon in einer solchen Situation wart oder was ihr an meiner Stelle machen würdet. Und ja, es ist mir durchaus bewusst, dass es sich dabei um ein "Luxus-Problem" handelt und wir uns glücklich schätzen können, genügend Geld zu verdienen.

Mein Mann und ich haben zwei Jungs (1.5 und 3.5 Jahre alt). Wir haben uns zu Beginn der Schwangerschaften entschieden, dass ich vermehrt zu Hause bleibe, in einem Teilzeitpensum arbeite und mein Mann weiterhin zu 100% arbeiten wird. Er hat bisher auch immer besser verdient als ich. Grundsätzlich passt das für uns so. Nun hat sich die Situation in diesem Jahr aber etwas verändert, weil wir beide einen Jobwechsel hatten. Er arbeitet weiterhin zu 100% und hat keine Möglichkeit sein Pensum zu reduzieren. Ich habe mich selbstständig gemacht und arbeite aktuell ca. 50%. Die Kinder sind 2 Tage die Woche in der Kita. Als Selbstständige kann ich mein Pensum selbst wählen. Auf 100% gerechnet würde ich nun einiges mehr wie mein Mann verdienen. Wir sind beide sehr zufrieden mit unseren Jobs.

Nun bin ich etwas verunsichert. Wie würdet ihr das in meiner Situation machen?Einerseits denke ich ja, dass wir grundsätzlich zufrieden sind mit der Aufteilung und ich bin sehr gerne bei den Kindern zu Hause. Klar wäre es schön, wenn mein Mann auf 80% reduzieren und ich evt. etwas aufstocken könnte, aber das ist nunmal nicht möglich. Andererseits denke ich manchmal, dass wir ganz schön dumm sind, das wir uns so aufteilen und uns dadurch viel Geld verloren geht. Aber ich kann meinen Mann ja nicht drängen, eine neue Anstellung im Teilzeitpensum zu suchen, wenn er mit seinem jetzigen Job glücklich ist. Dass wir beide insgesamt mehr arbeiten kommt für mich eigentlich nicht in Frage, da ich dann das Gefühl hätte, dass es auf Kosten der Kinder gehen würde. Was meint ihr?

Benutzeravatar
danci
Forumjunkie
Beiträge: 6976
Registriert: Fr 4. Jan 2008, 18:53
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Kt. Bern

Re: Besser Verdienende arbeitet in kleinerem Pensum

Beitrag von danci »

Hallo Daniela

Ja, ich musste durchaus auch lernen, dass die Pensumsaufteilung nicht nur am Lohn aufgemacht werden kann. Bei uns ist es auch so, dass ich einiges mehr verdiene als mein Mann. Und doch arbeite ich 80% und er 100%. Eigentlich wäre je 80% die Idee, geht aber aus diversen Gründen gerade nicht. Wir hatten schon verschiedene Modelle durch, auch mit ihm als Hausmann, mussten aber feststellen, dass uns das auch nicht gut tut. Bei uns persönlich ist es der Haushalt. Mein Mann ist ein toller Vater, mit den Kindern klappt alles bestens, wenn er da ist, aber im Haushalt eine Katastrophe und ich bin ganz weit weg von perfekt, aber mich hat es doch immer extrem genervt in ein Chaos und Schmutz nach Hause zu kommen.

Freunde von mir (nicht verheiratet) handhaben es auch so, dass er 80% und sie 60% arbeitet, da sie mehr verdient und findet, sie bringe ja das Gleiche rein und könne es sich leisten.

Sicher macht ein Blick über die Bücher Sinn, aber eben, es ist nicht der einzige Faktor, der entscheidend sein sollte. Ich würde an Euer Stelle vielleicht etwas später versuchen, dass er nochmals und vielleicht auch immer wieder für eine Reduktion anfragt. Es gibt viele 100%-Stellen, wo es plötzlich dann doch 80% ging, weil man den Mitarbeiter nicht verlieren möchte. Männer neigen einfach häufig dazu, schnell mit den Schultern zu zucken und zu sagen "geht halt nicht anders", aber möglich ist es inzwischen. Die Faustregel ist ja, dass jeder ca. 70% im Job blieben soll, aber das ist eben eine Faustregel. Je nach Job, Lohn und Vorsorge können auch 50% gut reichen, zumal die Kinder ja klein sind und du relativ flexibel erhöhen kannst.
Die Grosse, 2008
Der Mittlere, 2011
Die Kleine, 2015

sonrie
Urgestein
Beiträge: 10244
Registriert: Do 27. Mai 2010, 19:40
Geschlecht: weiblich

Re: Besser Verdienende arbeitet in kleinerem Pensum

Beitrag von sonrie »

Die Frage ist ja auch, wie knapp das Geld ist / wie sehr es benötigt wird. Wenn ihr sehr knapp dran seid und allenfalls im Alltag grosse Abstriche machen müsst ist es allenfalls her angezeigt, das anzupassen, als wie wenn es "so eigentlich ganz gut reicht".

Das ist ja auch kein set up für die Ewigkeit sondern nur für wenige Jahre, sobald die Kinder im KiGa/Schule sind hast du viel mehr Zeit die du flexibel einteilen kannst.
Zudem sind solche Dinge wie Einkommen, Bedürfnisse und Situationen nie in Stein gemeisselt sondern unterliegen ja auch noch ganz anderen Faktoren. Wir sind nun seit 10 Jahren Eltern von 3 Kindern und es haben sich die Jobs geändert, das Einkommen, auch die Belastungsgrenzen und auch das "Interesse" wer wieviel arbeiten will. Zuerst er 80% ich 50%, dann er 100%/ ich 50%, dann er selbständig / ich 70%, dann er 80% plus Nebenamt/ich 70%, nun er 90%/ich 70%. Teilweise hat er mehr verdient als ich, derzeit verdiene ich mit 70% gleich viel wie er mit 90%. Aber darum geht es nicht, es geht darum, dass wir als Familie finanziell gut über die Runden kommen, wir Freude an unseren Jobs haben und unsere Bedürfnisse nach Freizeit/Familienzeit gestillt sind so wie auch, dass es für die Kinder passt und wir diese betreuen können.
rein finanziell wäre es am sinnvollsten gewesen, die Kinder 100% extern betreuen zu lassen und beide Vollzeit weiter zu arbeiten.

Ich sehs schon auch so wie danci, das Pensum reduzieren hat auch viel mit wollen zu tun und ist viel öfter möglich als gesagt wird, vorallem heutzutage, das nutzt dir aber alles nichts wenn er es nicht wirklich will und sich nicht dafür einsetzt.

Alternativen falls du aufstocken möchtest: zusätzlicher KiTa Tag buchen, du arbeitest am SA und er schaut auf die Kinder?
"Wenn Aufregung helfen würde, Probleme zu lösen, würde ich mich aufregen." (Angela Merkel in "Die Getriebenen")

Benutzeravatar
danci
Forumjunkie
Beiträge: 6976
Registriert: Fr 4. Jan 2008, 18:53
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Kt. Bern

Re: Besser Verdienende arbeitet in kleinerem Pensum

Beitrag von danci »

sonrie hat geschrieben: Di 22. Nov 2022, 10:10
Ich sehs schon auch so wie danci, das Pensum reduzieren hat auch viel mit wollen zu tun und ist viel öfter möglich als gesagt wird, vorallem heutzutage, das nutzt dir aber alles nichts wenn er es nicht wirklich will und sich nicht dafür einsetzt.
Da hast du recht. Ich wollte dies auch nicht als Vorwurf/Anmerkung an die TE äussern, sondern mehr als Bestärkung des Mannes darin, dass er es versucht. Ich kann schon verstehen, dass wenn man es selber gar nicht so kennt (weil im Umfeld und in der Firma die meisten Männer Vollzeit arbeiten), man sich gar nicht so dafür hat. Aber das sollte kein Grund sein, es nicht zu versuchen. Da sagt man manchmal zu schnell, es sei nicht möglich, was aber vielleicht gar nicht so stimmt, wenn man etwas Mut einbringt. Das heisst aber nicht, dass es immer aufgeht, nur öfters als man denkt. Und wegen 20% einen Job wechseln, in dem man sich wohlfühlt, finde ich auch nicht unbedingt sinnvoll.
Die Grosse, 2008
Der Mittlere, 2011
Die Kleine, 2015

sonrie
Urgestein
Beiträge: 10244
Registriert: Do 27. Mai 2010, 19:40
Geschlecht: weiblich

Re: Besser Verdienende arbeitet in kleinerem Pensum

Beitrag von sonrie »

ne, soll gar kein Vorwurf sein - auch von mir nicht. Sorry, wenn das so rüber gekommen ist.
Sowohl mein Mann und ich haben damals unseren AG gesagt, dass wir entweder reduzieren wollen oder eben kündigen - und auf einmal gings. Das macht man aber nur dann, wenn es einem wirklich wichtig ist, bzw. man es auch wirklich selber will. Wenn man selber ganz happy ist mit der Vollzeitstelle ist man wohl weitaus weniger hartnäckig.;-)
"Wenn Aufregung helfen würde, Probleme zu lösen, würde ich mich aufregen." (Angela Merkel in "Die Getriebenen")

milou
Member
Beiträge: 125
Registriert: Sa 10. Nov 2012, 10:32
Geschlecht: weiblich

Re: Besser Verdienende arbeitet in kleinerem Pensum

Beitrag von milou »

Ich arbeite 60% und mein Mann 80%. Vom finanziellen müssten wir wechseln. Das möchte ich aber nicht. Mir ist es wichtig, Zeit mit den Kindern zu verbringen. Deshalb stosse ich das Thema sicher nicht an, obwohl wir als Mittelstandsfamilie mit 3 Kindern finanziell auch kalkulieren müssen.
Für meinen Mann stimmts so auch.
Aber klar ist bei uns, dass ich irgendwann das Pensum aufstocken werde (sei es finanziell oder weil die Kinder uns zeitlich nicht mehr so intensiv brauchen). Und dann wären wir bei 80/80 oder 90/90.

Für mich ist die Pensumsreduktion/-verteilung kein (rein) finanzieller Entscheid.

Benutzeravatar
danci
Forumjunkie
Beiträge: 6976
Registriert: Fr 4. Jan 2008, 18:53
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Kt. Bern

Re: Besser Verdienende arbeitet in kleinerem Pensum

Beitrag von danci »

@ Sonrie
Ich glaube, wie verstehen uns schon richtig :D
Die Grosse, 2008
Der Mittlere, 2011
Die Kleine, 2015

MissDiamond
Senior Member
Beiträge: 760
Registriert: Mo 2. Mai 2011, 15:04
Geschlecht: weiblich

Re: Besser Verdienende arbeitet in kleinerem Pensum

Beitrag von MissDiamond »

Ich weiss ja nicht, in was für einem Bereich du arbeitest.
Aber du schreibst, dass du deine Prozente frei einteilen kannst.

Habt ihr mal an folgende Modelle gedacht (für deine Selbstständigkeit):

- 60-70% arbeiten an gleich vielen Arbeitstagen (Betreuung müsste an die längere Arbeitszeit angepasst werden)
- zwei Samstage im Monat, an welchem er Kinder "hüten" muss - in vielen Berufen sind 2 volle Tage Wochenende als Familie Luxus (Detailhandel, Gesundheitswesen etc. lassen grüssen)

Liebe Grüsse
MissDiamond

Ps: Offtopic, da du ja selbstständig bist: Bitte denk deiner Altersvorsorge zu Liebe an die Einzahlung in die Pensionskasse, AHV und Säule 3a :-)

Daniela_1985
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: Di 22. Nov 2022, 07:54
Geschlecht: weiblich

Re: Besser Verdienende arbeitet in kleinerem Pensum

Beitrag von Daniela_1985 »

Liebe Alle

Vielen Dank für eure Kommentare. Diese waren sehr hilfreich. Durch euch und das Gespräch mit einer Freundin von mir habe ich gemerkt, dass es eigentlich gar nicht darum geht, dass ich mehr arbeiten möchte. Zumindest im Moment noch nicht, solange die Kinder noch so klein sind. Lösungen gäbe es ja viele, wie ich gesehen habe und ich habe gute Möglichkeiten, mich auch relativ kurzfristig umzuentscheiden. Finanziell können wir es uns leisten, die Arbeitseinteilung so zu belassen. Das Thema hat mich aber trotzdem sehr beschäftigt und ich wusste zu Beginn nicht genau warum. Ich habe wohl noch irgendwelche veralteten Wertvorstellungen in mir, welche ich bisher noch zu wenig hinterfragt habe, so à la "es ist ja wohl klar, dass der besser Verdienende für den Haupt-Familienunterhalt sorgt. Alles andere ist unlogisch und man verliert dadurch Geld." oder so ähnlich. Und ich kenne in meinem Umfeld leider auch kein Paar, welches es anders macht. Somit würden wir von der Norm abweichen, was aber natürlich nicht schlimm ist. Jetzt, wo mir die Sache klarer geworden ist, kann ich wahrscheinlich auch besser dazu stehen. Und klar, durch diese Konstellation geht einiges an Geld verloren, aber wir fühlen uns dafür alle wohl und den Kindern gehts gut.

Wenn die Kinder dann in der Schule sind, habe ich sowieso viel mehr Möglichkeiten. Und es stimmt, dass vielleicht auch mein Mann reduzieren könnte, wenn er genügend hartnäckig wäre. Er arbeitet zwar in einer eher konservativen Firma, in welcher hauptsächlich Männer arbeiten. Und kein einziger der ca. 80 Mitarbeiter arbeitet Teilzeit, ausser die paar wenigen, welche gesundheitlich eingeschränkt sind. Aber trotzdem lohnt es sich sicher, dies zu einem späteren Zeitpunkt nochmals zu versuchen.

Danke, an die berufliche Vorsorge und auch alle möglichen sonstigen Versicherungen habe ich gedacht. Manchmal denke ich sogar, dass ich überversichert bin :) .

Benutzeravatar
Savuti
Vielschreiberin
Beiträge: 1127
Registriert: Sa 12. Jul 2014, 10:05

Re: Besser Verdienende arbeitet in kleinerem Pensum

Beitrag von Savuti »

In meinem Umfeld kenne ich das Argument, dass derjenige mehr arbeiten soll, der den höheren Verdienst hat, nur bei den Paaren, wo er mehr verdient. Wenn sie mehr verdient, ist es selten ein Argument.
Grosse 10/12
Kleiner 04/15

Tröpfli83
Senior Member
Beiträge: 715
Registriert: Do 26. Nov 2015, 19:38
Geschlecht: weiblich

Re: Besser Verdienende arbeitet in kleinerem Pensum

Beitrag von Tröpfli83 »

Savuti hat geschrieben: Di 22. Nov 2022, 20:20 In meinem Umfeld kenne ich das Argument, dass derjenige mehr arbeiten soll, der den höheren Verdienst hat, nur bei den Paaren, wo er mehr verdient. Wenn sie mehr verdient, ist es selten ein Argument.
Ja, bei uns auch. Kenne einige, wo die Frau mehr verdienen würde und trotzdem mehrheitlich zuhause ist. Finde das auch ok, solange dies finanziell machbar ist und für beide stimmt. Wenn die Kinder grösser sind, kann man das ja ändern....meist bleiben ja gut ausgebildete Frauen mit Teilzeit in der Arbeitswelt und können dann relativ einfach erhöhen.

Loulu
Member
Beiträge: 114
Registriert: Do 13. Jan 2022, 14:14
Geschlecht: weiblich

Re: Besser Verdienende arbeitet in kleinerem Pensum

Beitrag von Loulu »

die zeit mit kleinen kindern geht schnell vorbei. danach bist du flexibler. falls es für alle so stimmt, würde ich mir da keinen kopf machen.
aber wir waren immer der typ familie wo uns das geld nicht so wichtig war, sondern die zeit mit den kindern. wir gingen einige jahre recht schmal durch aber hatten viel zeit mit den jungs.
ich persönlich finds immer schade wenn der papi nicht auch einen tag übernimmt, aber ist ja eure sache, vielleicht passts plötzlich mal.
ich verstehe dieses argument nur wenn das geld wirklich nicht reicht. ansonsten wäre mir das egal.
und ist doch toll, dass euch beiden die jobs so zusagen.

Daniela_1985
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: Di 22. Nov 2022, 07:54
Geschlecht: weiblich

Re: Besser Verdienende arbeitet in kleinerem Pensum

Beitrag von Daniela_1985 »

Danke für die bestärkenden Worte!

Jetzt frage ich mich gerade selbst, warum ich mich in den letzten Tagen eigentlich so verkopft habe. Es passt ja alles. Geld ist mir ausserdem auch nicht so wichtig (natürlich so lange es zum Leben reicht und man sich keine Sorgen machen muss). Kleinere Veränderungen in den nächsten Jahren kann ich mir gut vorstellen, aber ein kompletter Rollentausch wäre für uns als Paar wahrscheinlich eh nicht gut. Mein Mann ist auch nicht gerade der geborene Hausmann und wir hätten dann schätzungsweise das selbe Problem wie danci früher.

Benutzeravatar
ChrisBern
Wohnt hier
Beiträge: 4131
Registriert: Di 14. Nov 2017, 08:49
Geschlecht: weiblich

Re: Besser Verdienende arbeitet in kleinerem Pensum

Beitrag von ChrisBern »

Alles Gute euch und an sich ist ja toll, dass es finanziell so langt. Ich fand übrigens den Wechsel auf die Schule viel schlimmer als die Kita mit der Betreuung und dem Arbeiten. Ich habe den Eindruck, dass es bei uns erst in der 2. Bzw 3 Klasse einfacher wurde (wegen aufstocken Pensum).

+jj+
Vielschreiberin
Beiträge: 1189
Registriert: Do 11. Mär 2004, 23:24
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Kanton Zug

Re: Besser Verdienende arbeitet in kleinerem Pensum

Beitrag von +jj+ »

zuerst mal schön, dass es für euch ja alles passt und du jetzt deine gedanken sortieren konntest.

trotzdem mal noch ein input von mir: bei uns war es auch so, dass ich reduziert habe - anfangs 60% - trotz höherem lohn (damals und viele jahre, aber nicht sicher, da ich mit paar kollegen eine firma habe). klar, vom finanziellen hatte es weniger sinn gemacht, aber das war nicht so wichtig. ich weiss, wir sind privilegiert und haben auch so sehr gut verdient, in einigen jahren habe ich mit meinem 60% einiges mehr verdient als mein mann. in andere aber weniger. es war aber auch so, dass zu meinem job auch reisen - innerhalb der schweiz und im ausland - gehört und ein grosses engagement. sprich, 100% sind eher 140%.

mein mann hatte übrigens immer 100% gearbeitet, aber in der nähe und konnte auch die kinder bringen und holen oder mal einspringen. er meinte auch, er könne nicht reduzieren. wäre vermutlich schon gegangen, aber ich habe ihn da nicht gedrängt.

am wichtigsten ist, dass die situation für alle stimmt. und wie schon einige geschrieben haben, es kann sich auch mit der zeit ändern. und ändert sich sowieso laufend mit dem alter der kinder.

Antworten