Abstillen Kleinkind - Drama in der Nacht

Rat bei Stillproblemen und Säuglingsernährungsfragen

Moderator: Züri Mami

5erpack
Wohnt hier
Beiträge: 4391
Registriert: Do 12. Sep 2019, 10:10
Geschlecht: weiblich

Re: Abstillen Kleinkind - Drama in der Nacht

Beitrag von 5erpack »

Mialania ja diese Erfahrung hab ich auch gemacht.
Auch mit diesem Forum hier. Was da für aussagen gekommen sind ( ich solle ein Teil der Kinder ins Heim bringen, war nur eine der Aussagen hier im Forum).
Dabei ist es so einfach gewesen und hätte man mir nur zugehört, hätten keine Kinder nie do leiden müssen, wie sie gelitten haben.

Ich hab mir mittlerweile Eier wachsen lassen, sagte ich am Freitag im Notfall. Den wenn man kein 0815 Kind hat, muss man das zwangsläufig.

@ Sprache. Meine Kinder haben im übrigen alle spät angefangen zu reden. Alle waren auch in der Logopädie.
Besonders die jüngsten beiden hatten zwei wirklich gute und da war innert ganz kurzer Zeit, enorme Fortschritte möglich.
Logopädie kann man sich hier selber anmelden lassen. Die Warteliste ist leider lang. Schau das dein Kinderarzt da auch mitzieht.

Zum abstillen nachts. Wie gesagt, ich würd ganz aufhören, wenn es für dich nicht mehr stimmt. Hat bei uns ganz viel Entspannung gebracht.
wenn ich wieder einmal Vorurteile habe, mache ich die Augen zu und denke mit meinem Herzen ♥️

Mialania
Vielschreiberin
Beiträge: 1961
Registriert: Fr 27. Sep 2019, 13:50
Geschlecht: weiblich

Re: Abstillen Kleinkind - Drama in der Nacht

Beitrag von Mialania »

5erpack
Mir ist schon klar, dass man hier nicht genaue Tipps zur Kindererziehung bekommen kann, schon nur, weil niemand mein Kind kennt oder weiss, wie es tickt. Vielleicht habe ich auch nur die klitzekleine Hoffnung, dass mein Kind in einem Bereich auch "normal" tickt.
Mir gibt es auch selber zu denken, wenn man schreibt, dass ich immer einen Grund finde, warum etwas nicht geht. Da versuche ich mich selber zu reflektieren. Vielleicht mache ich es auch mir selber schwer oder ich bin ja das Problem und mein Kind ist total normal :lol:

Ich gehe heute Nachmittag zur Logopädie. Wir waren schon einmal Ende der Sommerferien und nach den Herbstferien habe ich selber einen Termin bei der Dame gemacht, wo wir hätten überwiesen werden sollen.

Ja, das mit dem ganz Abstillen habe ich gestern Abend auch gedacht. Bei mir funktioniert das nicht so zack zack. Muss wohl überlegt und abgewogen sein, evtl. noch viel anderes ausprobiert, dann bin ich aber strikt.

Benutzeravatar
ChrisBern
Posting Freak
Beiträge: 3903
Registriert: Di 14. Nov 2017, 08:49
Geschlecht: weiblich

Re: Abstillen Kleinkind - Drama in der Nacht

Beitrag von ChrisBern »

Ich glaube, was einige hier meinen und (zumindest bei mir) zu leichter Verwirrung führt: mialania, du stellst oft Fragen, die teilnehmenden hier machen sich mega Mühe und Vorschläge, denken mit und mialania, du findet bei allem (egal ob es um kochen, backen oder deinen Sohn geht) Gründe, warum die Vorschläge total idiotisch sind. Ich formuliere es sehr überspitzt. Ich habe den Eindruck, du magst gar nicht richtig annehmen und zuhören, sondern es kommt gleich sehr viel Widerstand. Ich habe überhaupt nicht den Eindruck (5er Pack), dass jemand hier mialania nicht ernst nimmt und ihren Sohn in ein schlechtes Licht stellt. Im Gegenteil, alle berichten ihre Erfahrungen und versuchen Ideen zu generieren, die jedoch recht schnell als "nicht funktionierend" dargestellt werden. Ich finde das irritierend, diesen vielen Widerstand. Damit klinke ich mich hier aus der Diskussion gerne aus. Allen einen schönen Tag!

5erpack
Wohnt hier
Beiträge: 4391
Registriert: Do 12. Sep 2019, 10:10
Geschlecht: weiblich

Re: Abstillen Kleinkind - Drama in der Nacht

Beitrag von 5erpack »

ChrisBern, ich meinte nicht das ihr hier im Forum den Sohn in ein schlechtes Licht stellt. Ganz und gar nicht!
Ich hab einfach meine Erfahrung gemacht, im realen Leben, das es Kinder gibt, bei denen der 0815 Ratgeber etc echt abprallen. Meist kommt dann der Vorwurf ( nicht explizit hier!) das man als Mutter, oder Vater, halt nicht annehmen kann, oder nicht zugeben kann was falsch zu machen.
Dabei versucht man häufig alle Ratschläge, hatte aber schlicht kein Erfolg.

Ich bin sicher mialania hat schon ganz vieles versucht und hat da leider kein Erfolg gehabt.
Daher wohl diese „ es geht nicht, das funktioniert nicht etc“.

Ich musste mit meinen Kindern auch eigene Wege gehen und es hat genützt. Da hat mir das Forum, die Ärzte, die fachpersonen etc schon geholfen. Es war aber ein extrem steiniger Weg.

Mialania toll das du zur Logopädie gehst. Die haben im übrigen auch noch Tipps, wie man etwas besser machen kann.
Zum Beispiel war es bei uns, eine Tafel mit aufgeklebten Karten. So konnte mein eintes Kind kommunizieren, ohne das es gleich in einem Wutanfall endete.
wenn ich wieder einmal Vorurteile habe, mache ich die Augen zu und denke mit meinem Herzen ♥️

sonrie
Gehört zum Inventar
Beiträge: 9818
Registriert: Do 27. Mai 2010, 19:40
Geschlecht: weiblich

Re: Abstillen Kleinkind - Drama in der Nacht

Beitrag von sonrie »

5erpack hat geschrieben: Mo 1. Nov 2021, 08:43 Ich bin sicher mialania hat schon ganz vieles versucht und hat da leider kein Erfolg gehabt.
Daher wohl diese „ es geht nicht, das funktioniert nicht etc“.
@5erpack: wenn man WEISS, dass sein Kind in vielen Dingen nicht so einfach funktioniert wie andere, dann stellt sich die Frage ob es Sinn macht, eine Frage nach Tipps und Tricks in ein 0815 Mütterforum zu stellen . Dies ohne in der Fragestellung anzumerken, dass das Kind bzw. die Situation eh schon schwierig ist. Wer soll das denn bitte wissen?
Denn NATÜRLICH bekommt man da alle möglichen Tipps von Müttern, die Ihre Erfahrungen damit gemacht haben - mit anderen Kindern, anderen Gegebenheiten.
Man kann auch Tipps und Tricks von anderen einfach annehmen ohne zu erklären warum diese nicht funktionieren können - und sich das herauspicken, was einem allenfalls weiter hilft. Oder eine Fachstelle aufsuchen.
"Wenn Aufregung helfen würde, Probleme zu lösen, würde ich mich aufregen." (Angela Merkel in "Die Getriebenen")

Mialania
Vielschreiberin
Beiträge: 1961
Registriert: Fr 27. Sep 2019, 13:50
Geschlecht: weiblich

Re: Abstillen Kleinkind - Drama in der Nacht

Beitrag von Mialania »

@ChrisBern
Ich bemühe mich wirklich im Zuhören und versuche es anzunehmen. Entschuldige, wenn es so rüber kommt, wie alles idiotisch sein soll. Ich bin dankbar für die Ratschläge, was für mich machbar ist, versuche ich zu probieren oder bekomme eben eine andere Sichtweise.
Das mit dem Widerstand, den du bemerkst, scheine ich auch sonst zu haben. Ich kann es mir nicht erklären, woher der kommt. Er ist nicht so gemeint, vielleicht kann ich mich dann nicht gut ausdrücken oder es liegt am Drang, dass ich auf alles und jeden eingehen muss, anstatt eben das raus zu picken, was ich probieren kann/will.

@sonrie
Für mich war es im Ausgangspost klar, dass meine Situation nicht einfach ist. Oder ich ein unkompliziertes Kind habe. Und das mit den Fachstellen habe ich probiert. Item. Ich schaue jetzt erst mal, wie das mit der Logopädie läuft und was der Kinderarzt von mir wollte (warte auf einen Rückruf).

Für mich ist's okay. Zofft Euch nicht wegen mir. Ich stell keine Fragen und schreibe keine Situationen mehr von mir und meinen Kindern, weil die ja eh aus dem 08/15 Raster fallen.

issala
Newbie
Beiträge: 29
Registriert: Mi 11. Sep 2019, 11:26
Geschlecht: weiblich

Re: Abstillen Kleinkind - Drama in der Nacht

Beitrag von issala »

Liebe Mialania
Das Abstillen deines Sohnes ist wahrscheinlich jetzt ein Weilchen her. Magst du mir erzählen, wie ihrs geschafft habt? Bei uns steht in den nächsten Wochen das gleiche bevor, da ich nicht mehr stillen mag, meine Tochter aber noch oft stillen will…
Liebe Grüsse!

Mialania
Vielschreiberin
Beiträge: 1961
Registriert: Fr 27. Sep 2019, 13:50
Geschlecht: weiblich

Re: Abstillen Kleinkind - Drama in der Nacht

Beitrag von Mialania »

Liebe issala
Ich habe irgendwann versucht, ihn nur noch am Abend im Bett Einschlafzustillen. Zu Beginn habe ich die 1-2 Mal in der Nacht abgeklemmt und ihm Wasser im Becher oder seiner Trinkflasche angeboten. Das gab jeweils ein riesiges Drama.
Im Februar hat's bei mir dann Klick gemacht, weil er zum Einschlafen an der Brust eigentlich nur dumm rumgespielt hat, also, gesummt, nicht getrunken, geleckt oder so spicken lassen. Da war's dann "itz isch verby!" und es gab kein Einschlafstillen mehr.

Ich habe es theoretisch nach Gordon gemacht, aber mir für alle Schritte viel mehr Zeit gelassen. Also eher so drei Wochen und erst reduziert, als ich das Gefühl hatte, es könnte klappen und es dann echt steinhart durchgezogen. Aber da war ich mir beim ersten Schritt auch total sicher und danach gab es kein Zurück mehr, auch wenn er nach zwei Monaten noch für die Brust gefragt hat.

Es gab teilweise viele Tränen, aber mehr so zum "töibele" und nicht ernsthaft und die konnte ich gut aushalten. Jetzt schläft er mit viel kuscheln. Also, sehr, sehr viel kuscheln. Die ganze Nacht, wie eine Klette an mir dran 😅

Dafür kann es mein Mann jetzt auch besser mit ihm.

issala
Newbie
Beiträge: 29
Registriert: Mi 11. Sep 2019, 11:26
Geschlecht: weiblich

Re: Abstillen Kleinkind - Drama in der Nacht

Beitrag von issala »

Das klingt, als hättet ihr eine gute Lösung gefunden, die für alle so gestimmt hat - auch wenn dein Sohn sicher auch noch gerne weiter gestillt hätte. Danke für deine Antwort!

Mialania
Vielschreiberin
Beiträge: 1961
Registriert: Fr 27. Sep 2019, 13:50
Geschlecht: weiblich

Re: Abstillen Kleinkind - Drama in der Nacht

Beitrag von Mialania »

Ich denke, ich hatte da einfach die Motivation, es durchzuziehen, weil er mir das Gefühl gab, dass er es nicht mehr zum Schlafen braucht. Es gab auch Abende, wo er einfach so auf dem Sofa einschlief und sonst ist er mit dem Stillkissen unter dem Arm die Treppe hoch und dann musste ich auch mit hoch. Und jetzt kann mein Mann ohne Geschrei mit ihm ins Bett kuscheln, bis er einschläft.

Bin gespannt, wann der Kleine dann so weit ist 😅

Antworten