Schlechtes Gewissen

Allgemeine Themen ab dem 2. Lebensjahr

Moderator: conny85

Antworten
Juno2020
Junior Member
Beiträge: 55
Registriert: Mo 1. Jun 2020, 21:17

Schlechtes Gewissen

Beitrag von Juno2020 »

Hallo an Alle

Ich hoffe dass ich damit nicht alleine bin und euch so etwas auch schon einmal passiert ist...
Mein Sohn ist 17 Monate alt. Heute wollte ich ihn wie gewohnt in den Mittagsschlaf begleiten. Es fing bereits damit an, dass er nicht hinliegen wollte. Er weinte direkt los. Ich probierte es ein paar Mal, er wurde immer lauter und steigerte sich richtig in etwas hinein. Ich stand auf, da ich fand es hat keinen Sinn wenn ich weiter probiere. Er weinte und schrie weiter, ich durfte ihn nicht anfassen, er wurde nur noch wütender.
Dann liess er es zu ein Büechli mit mir zu schauen. Danach probierte ich erneut. Das selbe Spiel ging von vorne los. Ich verlor die Geduld wurde laut, richtig laut... dachte mir, dann gehe ich mit ihm Auto fahren. Er wollte die Hosen nicht anziehen und ich musste ihn richtig doll festhalten...

Nun schläft er und mein Gewissen frisst mich fast auf. Ich will so nicht sein, er verdient es nicht, dass ich laut werde und er dadurch noch mehr durcheinander wird...

Wie geht ihr mit solchen Situationen um? Ich fühle mich als die grösste Rabenmutter...

Benutzeravatar
Papa68
Stammgast
Beiträge: 2235
Registriert: Do 4. Feb 2010, 21:36
Geschlecht: weiblich

Re: Schlechtes Gewissen

Beitrag von Papa68 »

Da übt sich einer wohl im Trotzen.
Ist es dein erstes Kind? Du wirst dir nächsten Monate noch viel solchen Situationen begegnen. Das Kind kommt in ein Alter, in dem es realisiert, dass es ein eigenständiger Mensch ist, keine Symbiose mit dir. Es muss sich finden. Dazu gehört auch Grenzen austesten und sich gegen was auch immer stellen.
Meine drei Kinder sind älter und wenn ich zurück blicke, dann gibt es viele Situationen, die mir Leid tun und die ich gerne anders geregelt hätte. Ich bin sicher, dass keine ehrliche Mutter von sich behaupten kann, immer alles richtig gemacht zu haben.
Es ist auf jeden Fall gut, dass du reflektierst und erkennst, was schief gelaufen ist. Man kann immer dazu lernen und es nächstes Mal besser machen. Ich musste auch lernen, dass man sehr viel Zeit und Geduld braucht, gerade mit Kindern in diesem Alter. Dass man nicht alles immer zu dem Zeitpunkt oder auf die Art erreicht, wie man sich das gerade vorstellt. Die Schwierigkeit ist, in der Situation klar zu denken und richtig zu entscheiden. Rückblickend denkt man schnell mal, "hätte ich doch..."
Ich wünsche dir gute Nerven für die kommende Zeit!
SCHWEIGEN IST GOLD.
ES SEI DENN, DU HAST KINDER. DANN IST SCHWEIGEN VERDÄCHTIG!

Benutzeravatar
ragusa
Senior Member
Beiträge: 982
Registriert: Mo 20. Jul 2015, 13:35
Geschlecht: weiblich

Re: Schlechtes Gewissen

Beitrag von ragusa »

Ich denke, Papa68 spricht hier viel Wahres an. Einerseits fängt jetzt die Zeit an, wo mehr ausprobiert wird, man schlittert langsam Richtung Trotzalter. Dies ist anstrengend, viel Geduld ist gefragt und glaub mir, auch ich habe bereits ein paar Mal so reagiert, wie ich nicht reagieren wollte. Ich glaube auch, dass das zum Muttersein dazu gehört. Man reagiert nicht immer so, wie man sich das vorstellt, weil die Nerven angespannt sind, man krank ist, die Gedanken woanders sind, in Zeitdruck ist etc. Wichtig ist, sich zu reflektieren, aber auch sich zugestehen, dass man auch nur ein Mensch ist und man nicht in jeder Situation nach den idealen Muttervorstellungen reagieren muss/kann.
Meitli 07/2011
Bueb 02/2016

Benutzeravatar
maple
Senior Member
Beiträge: 776
Registriert: Do 10. Mär 2016, 14:39
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Zürich

Re: Schlechtes Gewissen

Beitrag von maple »

Bin da ganz bei den Vorschreiberinnen, solche Situationen haben bestimmt alle schon erlebt. Nebst dem bereits Gesagten hat mich das jeweils dazu angeregt darüber nachzudenken, ob die Sachen wirklich so laufen müssen, wie ich mir das vorstelle. Die Hose zum Autofahren hätte man aus meiner Sicht z.B weglassen können. Im Auto ist's ja warm, und man kann auch eine Decke drüber legen. Manchmal verhalten wir uns ähnlich stur wie unsere Kinder, es äussert sich nur anders :) Darum hin und wieder die eigenen Denkmuster hinterfragen, und trotz schlechtem Gewissen daran denken, dass Kinder auch robust sind und wegen einzelner solcher Situationen keinen Schaden nehmen.
Grosse Schwester 08/13
Kleine Schwester 10/16

Benutzeravatar
swozzie99
Member
Beiträge: 124
Registriert: Fr 8. Mär 2019, 13:34
Geschlecht: weiblich

Re: Schlechtes Gewissen

Beitrag von swozzie99 »

Dito.
Ich finde es auch wichtig, dass man sich dann beim Kind entschuldigt. Wenn mich jemand anschreit, finde ich eine Entschuldigung auch gut. Ja, das Kind ist noch klein, aber diese kleinen Wesen verstehen schon viel mehr, als wir denken. Es mag die Wörter vielleicht noch nicht verstehen, aber den Ton und die Körpersprache. Du machst das gut. Wie jemand schon erwähnte - nur schon, dass du dir dessen bewusst bist zeigt, dass du reflektieren kannst und das ist doch schon viel. Sei gedrückt

tantchen
Senior Member
Beiträge: 505
Registriert: Mi 26. Mai 2010, 19:20
Geschlecht: weiblich
Wohnort: ZH

Re: Schlechtes Gewissen

Beitrag von tantchen »

Du willst so nicht sein, und dein Sohn bietet dir die Möglichkeit das zu ändern. Ich sage jeweils, dass meine Kinder sehr gute :) Lehrmeister waren.
Wie die Vorschreiberinnen schon erwähnt haben, werden sie uns manchmal bis an unsere Grenzen heraus fordern. und Du hast gemerkt, dass dein Sohn nicht so reagiert wie du dir das vorgestellt hast und dich diese Situation verunsichert. Ich denke du bist ab dir selbst erschrocken und warst unsicher, was dann wiederum zu Ärger führte. Das darf und soll man zulassen, und vor allem erkennen wenn einem etwas „über den Kopf wächst.“
Ich hatte mir u.a. folgende Strategie zurechtgelegt; wenn ich merkte, dass mich eine Situation wütend macht, oder mich dermassen herausforderte, dass ich nicht wusste was tun, habe ich dem Kind gesagt etwas in der Art gesagt;(je nach Alter)
Ich sehe, dass du wütend bist, ich weiss grad nicht was ich tun kann und darum gehe ich kurz raus um nachzudenken was uns helfen könnte die Situation besser zu machen. Ich gehe kurz ins Zimmer, auf den Balkon, so dass das kind mich sehen und kommen konnte) Damit gestehst du euch beiden ein, diese Gefühle zu haben, was bei uns schon mal die Situationen entschärft hat.
Damit habe ich mir selbst meine Unsicherheit zugestanden, obwohl ich als Mutter doch wissen musste was zu tun wäre. Das ist ein riesen Druck der auf mir lastete.
Lass es zu, wenn du unsicher, ärgerlich oder was auch immer bist, nimm dir einen Moment und überlege, oder sag dem Kind, dass du grad nicht weisst was hilft. Dann wein mit ihm zusammen oder lass ihm einfach einen Moment um seine Gefühle zu leben.

Sternli05
Wohnt hier
Beiträge: 4334
Registriert: Di 15. Dez 2015, 08:15

Re: Schlechtes Gewissen

Beitrag von Sternli05 »

Das kenne ich nur zu gut. Ich hatte schon oft ein schlechtes Gewissen. Was ich immer mache ist, dass ich mich dann entschuldige. Meine Teenies kommen auch oft und entschuldigen sich wenn sie total genervt waren und sich im Ton vergriffen haben.
Was mir naheging war letztens mein Jüngster. Er ist Autist und bei ihm hatte ich am wenigsten Geduld. Sein Vater und ich sind geschieden und er meinte letzthin das er Papi nicht mehr gerne hat da er ihn schon angeschrieen hat. Ich sagte dann: aber ich hab dich doch auch schon angeschrieen. Da sagte er: ja Mami, aber du entschuldigst dich dann.

Wir sind nur Menschen und oft auch mal überfordert und reagieren falsch. Das sage ich dann schon mal zu den Kindern. Ich bin nicht perfekt.

Joeyita
Vielschreiberin
Beiträge: 1181
Registriert: Mi 22. Okt 2014, 10:28

Re: Schlechtes Gewissen

Beitrag von Joeyita »

Mir geht es aktuell auch grad sehr oft so (Kinder sind 6 und 4). Sie bringen mich wirklich sehr oft an meine Grenzen und ich bin selber auch recht impulsiv. Zudem ist unser Grosser sehr gefühlsstark und entlädt sich zuhause oft in wüsten Schimpftiraden oder haut um sich. Das finde ich sehr, sehr schwierig, in solchen Situationen ruhig zu bleiben. Tantchens Vorschlag finde ich sehr schön und ich ziehe den Hut von jeder Mutter, die das schafft. Ich schaffe es leider oft nicht bzw. werde von der Wut richtig überrollt. Ich bin da auch dran bei mir selber, aber ich finde es soo schwierig. Und doch möchte ich meine Kinder nicht so oft anschreien... Mir ist es auch wichtig, dass ich mich entschuldige, wenn ich explodiert bin und ich nehme meine Kinder dann auch immer in den Arm. Aber trotzdem fühle ich mich hinterher ganz schlecht. :cry:
Stolzes Buebemami - November 2015 und März 2018

Desperate77
Newbie
Beiträge: 22
Registriert: Mo 8. Mär 2021, 16:21

Re: Schlechtes Gewissen

Beitrag von Desperate77 »

Ach Juno... Wem ist das schon nicht passiert... Wir sind alle nur Menschen. Ich habe einfach immer versucht mir eines vorzustellen: wie frustrierend muss es sein wenn man etwas sagen möchte, man kann es jedoch noch nicht und die andere Person versteht nicht, was ich in diesem Moment möchte. Als mir das bewusst wurde, habe ich viel mehr Verständnis und Geduld für mein Kind aufbringen können. Dann macht es halt mal keinen Mittagsschlaf. Oder später, dann einfach kürzer.
Du machst das gut :-) alles Liebe euch xo

Juno2020
Junior Member
Beiträge: 55
Registriert: Mo 1. Jun 2020, 21:17

Re: Schlechtes Gewissen

Beitrag von Juno2020 »

Ihr Lieben

DANKE für die lieben Worte, Tipps und Erfahrungen die ihr mit mir teilt. Es tat und tut mir immer noch sehr gut verstanden zu werden und zu wissen man ist nicht alleine.

Antworten