Muss ich wirklich zufüttern?

Hier können sich junge Eltern gegenseitig helfen.

Moderator: stella

Antworten
Juno2020
Newbie
Beiträge: 23
Registriert: Mo 1. Jun 2020, 21:17

Muss ich wirklich zufüttern?

Beitrag von Juno2020 »

Hallo liebe Alle

Mein Sohn ist jetzt 8 Monate alt. Zurzeit kommt er nacht sehr oft zum stillen. Meistens nimmt er ein paar Schlücke und schläft wieder ein. Mein Kinderarzt meinte, ich solle ihm doch durch den Tag einen Schoppen aus Pulvermilch anbieten zusätzlich, damit er satt genug ist. Er isst vom Tisch mit, jedoch noch ziemlich wenig, dadurch stille ich ihn noch recht viel.
Wieso sagen immer alle Kinderärzte mann soll Schoppen geben? Ist dieser wirklich sättigender? Ich lese oft, dass Muttermilch im ersten Lebensjahr vollkommen ausreicht, in Ergänzung mit Brei/Fingerfood...

Es verunsichert mich sehr... klar würde ich nicht nein sagen wenn ich mal wieder länger als 2h am Stück schlafen könnte, es passiert ja auch viel in der Entwicklung gerade und die Zähne kommen auch... abstillen möchte ich aber noch nicht...

Benutzeravatar
Neonova
Vielschreiberin
Beiträge: 1449
Registriert: Mi 18. Jun 2008, 21:04

Re: Muss ich wirklich zufüttern?

Beitrag von Neonova »

Dass alle Kinderärzte generell Schoppen empfehlen würde ich nicht unterschreiben, es kommt doch sehr auf die Situation an.

Wichtig ist bei euch zu wissen, weshalb euer KA das vorschlägt. Nimmt euer Sohn nicht gut zu? Oder denkt der KA eher, dass er dir eine Lösung vorschlagen soll, die DICH entlastet? Ich erlebe es auch oft, dass Mütter total am Anschlag sind, weil sie mehrmals in der Nacht stillen "müssen", teils nicht mehr einschlafen können etc. Da besprechen wir die Möglichkeiten, die man ausprobieren kann. Auch das Thema Schoppen kommt dann vielleicht auf. Das heisst aber nicht per se, dass die Mutter das dann unbedingt machen muss oder gar abstillen soll. Wichtig ist für mich immer, dass es dem Kind UND der Mutter gut geht.

Bei vielen Kindern reicht die Muttermilch in Kombi mit Brei/Fingefood/Tischkost gut aus. Es gibts aber doch auch immer wieder, dass einfach nicht mehr genug Muttermilch da ist und das Kind über die Beikost (noch) nicht genug zu sich nimmt.
Man kann da also definitiv keine verallgemeinernden Aussagen machen.

Wenn euer Kleiner gut gedeiht und zufrieden ist und DU auch genügend Ressourcen hast, dann kannst du sicher so weitermachen. Wenn dem aber nicht so ist, dann müsste man sicher genauer hinschauen, was für euch der passende Weg ist.
2008, 2010, 2013

conny85
Moderatorin
Beiträge: 674
Registriert: Sa 26. Dez 2015, 15:34
Geschlecht: weiblich

Re: Muss ich wirklich zufüttern?

Beitrag von conny85 »

Meine beiden kamen beide das 1. Jahr alle zwei Stunden in der Nacht… und beide hatten kein Interesse an Beikost, das fing bei beiden erst im 2. Jahr an… es geht vorbei

5erpack
Stammgast
Beiträge: 2593
Registriert: Do 12. Sep 2019, 10:10
Geschlecht: weiblich

Re: Muss ich wirklich zufüttern?

Beitrag von 5erpack »

conny85 hat geschrieben: Di 20. Jul 2021, 18:18 Meine beiden kamen beide das 1. Jahr alle zwei Stunden in der Nacht… und beide hatten kein Interesse an Beikost, das fing bei beiden erst im 2. Jahr an… es geht vorbei
Dito und das sogar mit pulvermilch.
Von dem her, einfach weiter machen.
wenn ich wieder einmal Vorurteile habe, mache ich die Augen zu und denke mit meinem Herzen ♥️

elanor88
Member
Beiträge: 464
Registriert: Mi 22. Mär 2017, 16:00
Geschlecht: weiblich

Re: Muss ich wirklich zufüttern?

Beitrag von elanor88 »

Liebe Juno,

es ist generell in der Schweiz denke ich schon so, dass Kinderärzte sehr schnell mal zum zufüttern raten...

Nimmt dein Kind gut zu? Wenn ja, dann ist es definitiv nicht so, dass du zufüttern MUSST. Dan reicht es, so wie es ist. Ich denke, der KiA rät dazu, weil er denkt, dass das Kind dann vielleicht mal länger am Stück schläft. Bei einigen Kindern funktioniert das, bei anderen (zb bei unseren beiden) hat es keinen Effekt. Wenn du es ausprobieren willst, kannst du das machen, wenn es für dich so passt dann lass es sein- ausser natürlich, das Kind hätte Schwierigkeiten bei der Zunahme.

Juno2020
Newbie
Beiträge: 23
Registriert: Mo 1. Jun 2020, 21:17

Re: Muss ich wirklich zufüttern?

Beitrag von Juno2020 »

Neonova hat geschrieben: Di 20. Jul 2021, 18:13 Dass alle Kinderärzte generell Schoppen empfehlen würde ich nicht unterschreiben, es kommt doch sehr auf die Situation an.

Wichtig ist bei euch zu wissen, weshalb euer KA das vorschlägt. Nimmt euer Sohn nicht gut zu? Oder denkt der KA eher, dass er dir eine Lösung vorschlagen soll, die DICH entlastet? Ich erlebe es auch oft, dass Mütter total am Anschlag sind, weil sie mehrmals in der Nacht stillen "müssen", teils nicht mehr einschlafen können etc. Da besprechen wir die Möglichkeiten, die man ausprobieren kann. Auch das Thema Schoppen kommt dann vielleicht auf. Das heisst aber nicht per se, dass die Mutter das dann unbedingt machen muss oder gar abstillen soll. Wichtig ist für mich immer, dass es dem Kind UND der Mutter gut geht.

Bei vielen Kindern reicht die Muttermilch in Kombi mit Brei/Fingefood/Tischkost gut aus. Es gibts aber doch auch immer wieder, dass einfach nicht mehr genug Muttermilch da ist und das Kind über die Beikost (noch) nicht genug zu sich nimmt.
Man kann da also definitiv keine verallgemeinernden Aussagen machen.

Wenn euer Kleiner gut gedeiht und zufrieden ist und DU auch genügend Ressourcen hast, dann kannst du sicher so weitermachen. Wenn dem aber nicht so ist, dann müsste man sicher genauer hinschauen, was für euch der passende Weg ist.
Er nimmt gut zu und der Arzt war auch zufrieden mit seiner Entwicklung.
Ich denke es ist wie du sagst, er wollte mir aufzeigen wie ich etwas entlastet werden könnte...

Ich komme schon langsam an meine Grenzen... Habe aber eben keine Idee wie wir diese Situation ändern könnten...

Juno2020
Newbie
Beiträge: 23
Registriert: Mo 1. Jun 2020, 21:17

Re: Muss ich wirklich zufüttern?

Beitrag von Juno2020 »

conny85 hat geschrieben: Di 20. Jul 2021, 18:18 Meine beiden kamen beide das 1. Jahr alle zwei Stunden in der Nacht… und beide hatten kein Interesse an Beikost, das fing bei beiden erst im 2. Jahr an… es geht vorbei
Wie hast du das mit deinen Kräften vereinbaren können? So langsam bin ich doch erschöpft und merke dass ich sehr dünnhäutig bin...

Mialania
Vielschreiberin
Beiträge: 1137
Registriert: Fr 27. Sep 2019, 13:50
Geschlecht: weiblich

Re: Muss ich wirklich zufüttern?

Beitrag von Mialania »

Wie machst du es denn in der Nacht mit dem Stillen? Also, bist du aktiv wach, weil du vom Weinen geweckt wirst?
Mir half es, wenn die Kinder neben mir schliefen und wenn sie dann im Bett nach meiner Brust gesucht haben, wurde ich schon halbwegs wach und packte nur noch die Brust aus und sie dockten an und ich döste weiter.
Tagsüber machte ich dann mit dem Grossen Mittagsschlaf. Manchmal auch zwei.

sonrie
Foren-Queen
Beiträge: 7714
Registriert: Do 27. Mai 2010, 19:40
Geschlecht: weiblich

Re: Muss ich wirklich zufüttern?

Beitrag von sonrie »

Was spricht denn gegen das zufüttern? Das bedeutet ja nicht unbedingt gleichzeitig auch abstillen. Wenn du merkst dass dir diese Nächte anhängen macht es wirklich Sinn, dass ihr einen Weg findet wie du zu mehr schlaf kommst.
Ich habe meine zwillinge 6 Monate "voll" gestillt, aber eine Mahlzeit pro tag haben wir durch Pulvermilch ersetzt. Warum? Zum abpumpen fehlte mir Kraft und Zeit (hatte noch ein 2jähriges Kind und wir waren dank 3 Schlechtschläfern teilweise stündlich wach in der Nacht) und es gab mir die Flexibilität, die Kinder so zwischendurch mal abgeben oder durchschlafen zu können.
Der Schoppen ist nicht unbedingt sättigender, aber es geht "einfacher" zu trinken und sie spielen nicht so lange dran herum wie es oft beim stillen der Fall ist.
Also zufüttern MUSST du sicher nicht, aber falls dir die 8 Monate bereits an die Substanz gehen würde ich mir überlegen, was du tun kannst damit es dir besser geht bzw. du zu mehr schlaf kommst.
"Wenn Aufregung helfen würde, Probleme zu lösen, würde ich mich aufregen." (Angela Merkel in "Die Getriebenen")

conny85
Moderatorin
Beiträge: 674
Registriert: Sa 26. Dez 2015, 15:34
Geschlecht: weiblich

Re: Muss ich wirklich zufüttern?

Beitrag von conny85 »

Juno2020 hat geschrieben: Do 22. Jul 2021, 07:28
conny85 hat geschrieben: Di 20. Jul 2021, 18:18 Meine beiden kamen beide das 1. Jahr alle zwei Stunden in der Nacht… und beide hatten kein Interesse an Beikost, das fing bei beiden erst im 2. Jahr an… es geht vorbei
Wie hast du das mit deinen Kräften vereinbaren können? So langsam bin ich doch erschöpft und merke dass ich sehr dünnhäutig bin...
Die Kinder haben bei mir im Bett geschlafen. Die SS-Vitamine weiter nehmen und tagsüber auch mal hinlegen.

5erpack
Stammgast
Beiträge: 2593
Registriert: Do 12. Sep 2019, 10:10
Geschlecht: weiblich

Re: Muss ich wirklich zufüttern?

Beitrag von 5erpack »

Ich würd noch Eisen testen und zwar bei dir.
Also wie hoch der Feritin wert ist.
Ich hatte jeweils abgestillt wenn’s nicht mehr ging ( für mich).
Vielleicht hast du auch einfach einen Eisenmangel und der macht sich nun bemerkbar.
wenn ich wieder einmal Vorurteile habe, mache ich die Augen zu und denke mit meinem Herzen ♥️

Benutzeravatar
ChrisBern
Stammgast
Beiträge: 2527
Registriert: Di 14. Nov 2017, 08:49
Geschlecht: weiblich

Re: Muss ich wirklich zufüttern?

Beitrag von ChrisBern »

Vorteil am Schoppen ist, dass der Mann geben kann. Massiver Vorteil bei Schlafmangel. Ich war froh, konnte mein Mann auch was tun, habe zwei Jahre nur ca 4h max pro Nacht geschlafen, wenn ich dran war. Das heisst ja nicht, dass man abstillt! Man könnte beispielsweise überlegen, dass der Mann den ersten Schoppen der Nacht macht, du kannst vorschlafen und machst dann die nächste Schicht stillend? Falls dein Kind überhaupt schoppen und Pulvermilch nimmt, das tun ja nicht alle.
Also einfach als Idee, falls du nicht mehr magst. Sicher musst du nicht zufüttern, es war wohl eher als Entlastung gedacht. Verstehe immer nicht richtig, warum pulvermilch tabu ist oder als "Zeichen für eine schlechte Mutter" steht. Schade, dass man sich als Schopppenmama oft rechtfertigen muss.

Lilyrose
Vielschreiberin
Beiträge: 1580
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 07:18
Geschlecht: weiblich

Re: Muss ich wirklich zufüttern?

Beitrag von Lilyrose »

Nix gegen Schoppen, aber wieso der Arzt vorschlägt den tagsüber zu geben? Wenn dann würde ich eher wie vorgeschlagen, abends einen geben, damit du schon mal vorschlafen kannst. Und vielleicht schläft er länger am Stück. Hat unsere nicht gemacht. Kind 1 hat ab und zu schoppen bekommen, war kein Problem. Kind 2&3 habens eh verweigert, also wars eh keine Option.

Bei Kind 2, welcher bis 8Mt fast halbstündlich/stündlich wach war, haben wir teilweise auch Schichten geschlafen um zu überleben. Beim ersten Kind kann man ja gäbig noch mitschlafen tagsüber.

Probier doch den Schoppen mal aus, obs was bringt. Weglassen kannst du ja jederzeit wieder

fafo
Member
Beiträge: 110
Registriert: So 15. Nov 2020, 11:58
Geschlecht: weiblich

Re: Muss ich wirklich zufüttern?

Beitrag von fafo »

wenn ich es richtig herauslese ist wohl die nacht / der schlaf das hauptproblem.
Wie wäre es, wenn du bei der mamimilch bleiben willst, für die nacht eine mahlzeit abpumpst? du kannst die milch eine gewisse zeit im kühlschrank aufbewahren und dann einmalig (!) aufwärmen.

ich habe zwar nur 2 wochen gestillt / gepumpt, aber aufgrund zu wenig milch und psychischer belastungen, da ich gallenkolliken bekam und daher auch selber körperlich angeschlagen war uns in der nacht nicht mehr im stande war zu pumpen.

Evelyn105
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: So 25. Jul 2021, 21:02
Geschlecht: weiblich

Re: Muss ich wirklich zufüttern?

Beitrag von Evelyn105 »

Hallo,

also ich habe die Information dass das Stillen nur die ersten 6 Monate voll ausreicht. Wir haben sogar bereits mit 4 Monaten mit Beikost angefangen, weil sie dann besser angenommen wird.
Bevor ich Schoppen zufüttere würde ich eher Babybrei zufüttern doch das ist eine individuelle Sache...

LG

Leela
Posting Freak
Beiträge: 3432
Registriert: Di 16. Mär 2010, 21:58
Geschlecht: weiblich

Re: Muss ich wirklich zufüttern?

Beitrag von Leela »

Abpumpen könnte bei einem 8 monatigen schwierig werden.
In dem Alter hat sich die Milchproduktion doch längst an den Bedarf angepasst, ich hätte da nicht einfach eine Mahlzeit übrig gehabt zum abpumpen...
2010, 2013, 2015

conny85
Moderatorin
Beiträge: 674
Registriert: Sa 26. Dez 2015, 15:34
Geschlecht: weiblich

Re: Muss ich wirklich zufüttern?

Beitrag von conny85 »

Evelyn105 hat geschrieben: So 25. Jul 2021, 21:06 Hallo,

also ich habe die Information dass das Stillen nur die ersten 6 Monate voll ausreicht. Wir haben sogar bereits mit 4 Monaten mit Beikost angefangen, weil sie dann besser angenommen wird.
Bevor ich Schoppen zufüttere würde ich eher Babybrei zufüttern doch das ist eine individuelle Sache...

LG
Ich habe beide Kinder im ersten Jahr vollgestillt. Sie sind beide gesund und haben keinen Mangel 🤷‍♀️ Sie hatten einfach kein Interesse an was anderem, klar haben sie mal was probiert aber eben den Hubger gestillt haben sie mit Stillen

Benutzeravatar
ChrisBern
Stammgast
Beiträge: 2527
Registriert: Di 14. Nov 2017, 08:49
Geschlecht: weiblich

Re: Muss ich wirklich zufüttern?

Beitrag von ChrisBern »

Evelyn105 hat geschrieben: So 25. Jul 2021, 21:06 Hallo,

also ich habe die Information dass das Stillen nur die ersten 6 Monate voll ausreicht. Wir haben sogar bereits mit 4 Monaten mit Beikost angefangen, weil sie dann besser angenommen wird.
Bevor ich Schoppen zufüttere würde ich eher Babybrei zufüttern doch das ist eine individuelle Sache...

LG
Es gibt halt Kinder, die einfach nicht gern bzw zu wenig Brei essen. Zumal Brei eigentlich auch weniger kcal hat als eine Milchmahlzeit bzw man recht viel Brei essen muss, um auf die gleiche kcal Menge zu kommen.

Antworten